Moin ReiseFreunde, ich hatte schon viel von gehört und oft dran vorbeigefahren. Kürzlich habe ich einfach mal angehalten. Der Blautopf in Blaubeeren.

Der Blautopf in Blaubeuren in Baden-Württemberg ist die zweit-wasserreichste Karstquelle Deutschlands. Hier entspringt die Blau, die nach rund 22 Kilometern im UlmerStadtgebiet der Donau zufließt.

Bekannt ist der Blautopf für die je nach Lichteinfall mehr oder weniger intensive, aber immer auffallend blaue Farbe seines Wassers. Die blaue Farbe entsteht durch einen physikalischen Effekt der Lichtstreuung (so genannte RayleighStreuung) an den nanoskaligen Kalkpartikeln, die im Wasser dispergiert sind. Durch deren geringe Größe wird das blaue Licht bevorzugt gestreut und erzeugt das blaue Leuchten..

Das ist wirklich nix mit Photoshop bearbeitet, die Farbe ist echt… 

Und wer Höhlentaucher ist:

Der Einstieg in die Blauhöhle liegt in einer Wassertiefe von etwa 21 Metern und kann deshalb nur von gut ausgebildeten Höhlentauchern befahren werden

Wer mal in der Nähe ist, ein Besuch lohnt sich, das kleine Städtchen ist ganz entzückend und das Kloster kann man auch besichtigen.

Das Kloster Blaubeuren in Blaubeuren war ein um 1085 gegründetes Kloster des Benediktinerordens in unmittelbarer Nähe des Blautopfs. Es wurde 1466–1501 weitgehend neu erbaut. Nach der Reformation fiel das Kloster an die württembergischen Herzöge und wurde zum evangelischen Seminar.

Tschüß, Katrin

 

Und wie immer, wer Ideen, Anregungen, Tipps hat… schreibt mir gerne.